Sonja & Jürgen Funke

Die Welt der Schamanen & mehr...

21
M
... wer oder was herrscht über uns ?
21.03.2016 09:54

The Daily Spirit Coach

Heute eine Art Inspiration zum Thema "wer oder was herrscht über uns" oder lässt uns "beherrschen".

Wer oder was in uns selbst legt fest was wir erschaffen oder anders ausgedrückt, wer sitzt am Steuer, am Ruder unseres Lebensfahrzeugs und kreiert unsere Realität, in der wir uns er()-leben ?

Sind es unsere eigenen bewussten willentlichen Entscheidungen und Motivationen, die kraftvoll und autoritär sind, die unsere Realität erschaffen?, -oder sind es Ideen, Vorstellungen oder kollektive, gesellschaftliche oder familiär geprägte "Must have´s" oder "Must do´s", mit denen sich unser "Selbst" identifiziert und daraus unsere Realität erschafft ?

Es ist eine Frage unseres Glaubens und unserer Überzeugungen in uns, was unser Leben lenkt und in Folge dessen auch unsere Realität erschafft. 

Wenn wir die Absicht haben, dieses oder jenes zu er-()leben, zu er-()fahren etc. und es zeigt sich in unserem Leben 1:1 genau so. Gut oder Nicht. Vielleicht, ja oder nein, nur die Chancen sind irgendwie immer variabel.

Vielleicht bei dem was wir vermeiden hätten wollen, da liegt unsere Erfolgschance höher, dass wir unsere Realität so erleben wie wir es in dem Fall befürchteten. Da liegt es auf der Hand, dass wir anerkennen und wissen, dass das Befürchten, mit mehr Glauben und Überzeugung angereichert war, und das Resultat diese jene Realität erschaffen hat, die wir eigentlich vermeiden hätten wollen.

Was also tun, um erst einmal herauszufinden, wer da bei uns selbst am Steuer sitzt und unser Leben kreiert und unsere Realität erschafft ?

Ganz einfach: bei allem was wir tun, denken, fühlen usw. dürfen wir uns getrost die Frage stellen:

warum will ich das jetzt ausgerechnet so erleben, erfahren, fühlen, besitzen etc. ? 

Folgen wir einfach unserer Spur des "warum". Egal wohin uns diese Spur zum ergründen unseres warum´s führt, z.B. zurück in die Vergangenheit, vielleicht haben wir das oder jenes schon immer so "haben wollen", so "empfunden", so "kritisiert", so "gelobt", so "gewollt" usw. Dann ist es vielleicht an der Zeit, zu überprüfen, ob, dass was wir wollen, mit dem noch zusammenpasst, was wir wirklich wollen, oder gibt es vielleicht eine innere Gegenargumentation ?

Wir folgen weiter unserer inneren Spur des "warum", wir was in unserem Leben erleben wollen. Wenn wir bei dieser inneren Spurensuche ehrlich, aufrichtig und willens sind, unsere "Ur-Motivation" zu ergründen, sollten wir uns also hin und wieder die Frage stellen:

Warum wollen wir etwas so erleben und warum erleben wir es vielleicht anders oder vielleicht überhaupt nicht so, wie wir es wollen ? 

Dieses "warum" weißt uns den Weg, tiefer in unsere Wünsche, tiefer und genauer hinzuhören, woher kommt der Wunsch, auf was oder wen ist unser Wunsch begründet, wie ist die wirkliche Motivation zu diesem oder jenem Wunsch. 

Bei unserer Spurensuche treffen wir vielleicht auf die ein oder andere Motivation, die sich so anfühlt, als würde sie nicht von uns selbst erdacht oder festgelegt worden sein. Diese Art Fremd-Motivationen haben ganz unterschiedliche Wurzeln.

Teils entstammen sie alten Familientraditionen oder anderen Traditionen und Ausrichtungen und vielleicht Prägungen. Beispiele dafür gibt es unzählige, einige davon wären z.B. "Geld macht nicht glücklich", "lerne und arbeite, mehr hat das Leben nicht zu bieten", "das wird nie funktionieren, sonst hätten es die anderen schon längst gemacht"... usw. usw. Viele davon sind uns vielleicht gar nicht so recht, viele davon kennen wir, wir erinnern uns sogar, aber wir haben übersehen, dass diese Motivationen immer noch ihre Gültigkeit haben, ihre Autorität besitzen und weiterhin aus unserem "Untergrund" heraus unsere Realität erschaffen.

Diese Fremd-Motivationen, sind so gar nicht "dafür", dass wir so leben wie wir das wollen würden. Es sind, in diesem Fall, die Schatten in uns, aber eben auch Motivationen. In folge dessen, erschaffen sie auch unsere Realität. Sie sind wie Energieausrichtigungen, sie sind die Motivation, der Energieträger, für das was in unser Leben kommt oder vielleicht gerade nicht.

Wenn wir also auf unserer Spurensuche sind, weil wir uns in einer anderen Realität vorfinden, wie wir und das wünschen und vorstellen, dann vielleicht, weil eine Fremd-Motivation in uns noch die Autorität besitzt, genau dieses immer und immer wieder zu erschaffen, obwohl wir doch eine andere Realität erschaffen woll(t)e. Hier stehen sich zwei Motivationen gegenüber, beide sind "unsere", entscheidend ist hier, welche von beiden mehr Autorität besitzt, um das real werden zu lassen, was wir wirklich wollen: unsere Realität. Auch hier benötigen wir ein Update, welches die eine Seite heilt und die andere Seite heil sein lässt, auf jeden Fall ein versöhnliches. Am Ende geht es für die beiden gegenüberstehenden Motivationen darum, in eine gewünschte Richtung zu blicken.

Der Schlüssel liegt in der ehrlich gestellten Fragen an uns selbst, was liegt unserer Motivation zugrunde und was wollen wir wirklich ? 

Bei unserer Spurensuche nach unseren Motivationen, sollten wir auf "Fremd-Motivationen" achten. Diese aufgefundenen "Fremd-Motivationen", benötigen ein "Update". Wie dieses "Update" im Einzelfall auszusehen hat, ist sehr individuell. Wichtig für den Anfang ist erst einmal, dass wir diese "Fremd-Motivationen" aufspüren und (ent-)decken, denn sie sind (mit-)verantwortlich für das, was unsere Realität erschafft.

"Wir sind erst dann im Stande unsere wirkliche gewünschte Realität zu erschaffen, wenn unsere eigene Autorität und Motivation mit dem Ziel des Wunsches verantwortungsvoll zusammen wirken"

Vielleicht finden wir die kompletten widersprüchlichen Motivationen vor, wie z.B. einen Wunsch nach Ruhe in unserem Leben, wundern uns aber, das geschäftlich eine beunruhigende Flaute herrscht. Denn dann haben wir eine Gegenargumentation in uns am wirken. Bei diesem Beispiel wirkt der Wunsch nach Ruhe, er wird quasi erfüllt, dennoch beunruhigt uns die geschäftliche Flaute. In diesem Fall bedarf es einer neuen Motivation in uns. Es wäre dann hilfreich, dem Wunsch nach Ruhe in unserem Leben, ein "Update" zu unterziehen und den gleichzeitigen geschäftlichen Erfolg mit zu integrieren.

Zurück zum Anfang:

Mit unseren inneren Überzeugungen und unserem Glauben, steuern wir, wie wir es erleben und dürfen hier und da vielleicht auf Spurensuchen gehen und einige Updates vornehmen. 

ALOHA!

©copyright by Sonja Funke

Kommentare